AGB

1. Geltungsbereich, Vertragspartner, Kundendienst

1.1.      Für die von der hoots classic GmbH (nachfolgend Anbieter genannt) insbesondere über den Online-Shop (erreichbar über www.hoots.de. sowie hoots.store) an Verbraucher (§ 13 BGB) und Unternehmer (§ 14 BGB) offerierten Angebote, Kundenbestellungen und die nachfolgende Geschäftsbeziehung gelten ausschließlich die nachfolgenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen des Anbieters in ihrer zum Zeitpunkt der Bestellung gültigen Fassung. Abweichende, entgegenstehende oder ergänzende Allgemeine Geschäftsbedingungen des Bestellers werden nicht Vertragsbestandteil, auch wenn der Anbieter ihnen nicht ausdrücklich widerspricht oder der Besteller bei der Bestellung auf sie hinweist. Vertragsbedingungen des Bestellers gelten auch dann nicht, wenn der Anbieter in Kenntnis dieser Vertragsbedingungen die Leistungen des Bestellers vorbehaltlos annimmt, sondern nur, wenn der Anbieter ihrer Geltung ausdrücklich schriftlich zugestimmt hat.

1.2.    Soweit nicht ausdrücklich anders angegeben ist Anbieter und Vertragspartner die

hoots classic GmbH, Sebnitzer Str. 53, 01099 Dresden   (Handelsregister: Amtsgericht Dresden, HRB 36838)

Für sämtliche Fragen, Reklamationen und Beanstandungen erreichen Sie unseren Kundendienst montags bis freitags von 9-16 Uhr unter der Telefonnummer (0351) 810 810 27 sowie per E-Mail unter info@hoots.de.

2. Vertragsschluss

 2.1.      Die Darstellung der Produkte im Online-Shop stellt kein rechtlich bindendes Angebot zum Abschluss eines Vertrages , sondern einen unverbindlichen Online-Katalog dar.

2.2.      Durch das Anklicken des Buttons “IN WARENKORB LEGEN” kann der Besteller das ausgewählte Produkt in den virtuellen Warenkorb legen. Dieser Vorgang ist unverbindlich. Der Besteller kann die im Warenkorb angezeigten Produkte durch Anklicken des „Entfernen- Buttons“ wieder aus dem Warenkorb entfernen. Mit dem Einleiten des Bestellvorganges über den Button „WEITER ZUR KASSE“ oder den BUTTON „BESTELLEN“ wird der Besteller zur Eingabe der persönlichen Daten sowie ggf. Auswahl der Zahlungsart aufgefordert. Die lediglich optionalen Angaben sind entsprechend gekennzeichnet. Der Besteller kann sämtliche seiner Daten einschließlich der Waren aus dem Warenkorb in den jeweiligen Eingabefeldern bzw. über den Zurück-Button seines Browsers korrigieren. Mit Betätigung des Buttons “ZAHLUNGSPFLICHTIG BESTELLEN ” gibt der Besteller ein verbindliches Kaufangebot für die im Warenkorb enthaltenen Artikel ab (Kaufangebot/ Bestellung).

 2.3.      Der Anbieter wird dem Besteller den Zugang seines verbindlichen Kaufangebots/ Bestellung unverzüglich per E-Mail bestätigen (Zugangsbestätigung). Diese Zugangsbestätigung stellt noch keine verbindliche Annahme der Bestellung des Kunden dar. Ein Vertragsabschluss mit dem Anbieter und damit eine vertragliche Bindung über die einzelnen Leistungen kommt, abhängig von der gewählten Zahlungsart, zustande wenn:

a) bei der gewählten Zahlungsart „Vorkasse“:

der Anbieter das Angebot des Bestellers binnen7 Werktagen nach Zugang der Bestellung ausdrücklich durch Versand einer Annahme,- oder Bestellbestätigung (i.d.R. per E-Mail), in welchem dem Besteller die Bankverbindung zur Zahlung des Kaufpreises mitgeteilt wird, angenommen hat, oder

b) bei der gewählten Zahlungsart „PayPal(Plus)“:

der Besteller auf den Webseiten des Zahlungsdienstleisters PayPal nach Eingabe seiner Zahlungs,- und ggf. Zugangsdaten die Zahlungsanweisung an PayPal bestätigt hat, oder

c) bei der gewählten Zahlungsart „Kreditkarte“:

der Besteller nach Eingabe seiner Kreditkartendaten und ggf. weiterer Daten zu seiner Legitimierung die Zahlungsanweisung an das Kreditkartenunternehmen bestätigt hat oder der Anbieter das Angebot des Bestellers binnen 7 Werktagen nach Zugang der Bestellung ausdrücklich durch Versand einer Annahme,- oder Bestellbestätigung (i.d.R. per E-Mail) oder durch die tatsächliche Lieferung der Ware an den Besteller angenommen hat (maßgeblich für den Zeitpunkt der Annahme ist die erste eingetretene Alternative);

andernfalls gilt das Angebot als abgelehnt und der Besteller ist daran nicht länger gebunden. Ein Anspruch auf Vertragsabschluss besteht nicht.

3. Speicherung des Vertragstextes, Vertragssprache

3.1.      Der Vertragstext wird vom Anbieter gespeichert und dem Besteller, inkl. seiner Bestelldaten und der AGB per E-Mail zugesendet. Die AGB können Sie jederzeit auch unter www.hoots.de/agb einsehen. Sofern der Besteller bei der Bestellung sein Benutzerkonto für die Webseiten des Anbieters genutzt hat, kann der Besteller den Vertragstext und sämtliche Daten seiner Bestellung und vergangenen Bestellungen zusätzlich dort einsehen. Im Übrigen sind die Bestelldaten aus Sicherheitsgründen nicht mehr über das Internet zugänglich.

3.2.      Für die Bestellung und als Vertragssprache steht ausschließlich deutsch zur Verfügung.

 4.Widerrufsrecht für Verbraucher

Verbrauchern steht das gesetzliche Widerrufsrecht, wie in der Widerrufsbelehrung beschrieben, zu. Die Widerrufsbelehrung ist unter hoots.store/widerruf.aspx einzusehen. Unternehmern wird kein freiwilliges Widerrufsrecht eingeräumt.

 5. Preise, Versandkosten, Fälligkeit, Zahlungsmodalitäten

5.1.      Die auf den Produktseiten angegebenen Preise sind Endverbraucherpreise und beinhalten die jeweils gültigen gesetzlichen Mehrwertsteuersätze und verstehen sich grundsätzlich zzgl. Versandkosten. Soweit in der Produktbeschreibung oder dem Bestellvorgang nicht anders angegeben, fallen pro Bestellung einmalig folgende Versandkostenpauschalen an:

a) Versand innerhalb Deutschlands und innerhalb der EU: kostenfrei

b) Versand in alle sonstigen Länder (International):             € 30,00

Bei Teillieferungen fällt die Pauschale jeweils nur einmal an. Besteht ein Widerrufsrecht und wird von diesem Gebrauch gemacht, trägt der Kunde die Kosten der Rücksendung.

 

5.2.      Die bei Vertragsschluss vereinbarten Entgelte (Kaufpreis) werden, sofern nachfolgend nicht abweichend angegeben, unmittelbar mit Vertragsschluss fällig und sind ohne Abzug zahlbar.

5.3.      Soweit beim Bestellvorgang nicht anders angegeben, kann der Kaufpreises wahlweise per Vorkasse, Kreditkarte, oder PayPal (Plus) bezahlt werden. Der Anbieter behält sich vor, für ausgewählte Produkte nur ausgewählte Bezahlmethoden anzubieten, beispielweise zur Absicherung unseres Kreditrisikos nur Vorkasse.

5.4.      Soweit im Bestellvorgang oder der Zugangsbestätigung nicht abweichend angegeben, gilt folgendes:

a) Bei Zahlung mit Vorkasse ist der Kaufpreis innerhalb von 7 Tagen nach Vertragsschluss (vgl. Ziffer 2.3 dieser AGB) auf das in der Annahme,- oder Bestellbestätigung benannte Konto zu überweisen. Die Lieferung der bestellten Ware erfolgt nach Zahlungseingang gemäß Ziffer 6 dieser AGB.

b) Bei Zahlung per Kreditkarte übermitteln Sie uns mit Abgabe der Bestellung gleichzeitig ihre Kreditkartendaten. Nach Ihrer Legitimation als rechtmäßiger Kontoinhaber fordern wir ihr Kreditkartenunternehmen unmittelbar nach Bestellung der Ware zur Einleitung der Zahlungstransaktion auf. Durch das Kreditkartenunternehmen wird die Zahlungstransaktion automatisch durchgeführt und Ihr Konto belastet. Im Fall einer Zurückweisung der Kreditkartenabbuchung verpflichtet sich der Besteller, nach Erhalt der Leistung innerhalb von 10 Tagen den Kaufpreis zzgl. eventuell angefallener Kosten zu zahlen. Zu diesen Kosten gehören u.a. die Kosten, die aufgrund des Widerrufs der Kreditkartenabbuchung entstehen.

c) Im Rahmen der Zahlungsmöglichkeit „PayPal Plus“ (PayPal Europe S.à.r.l. et Cie, S.C.A., 22-24 Boulevard Royal, L-2449 Luxembourg) kann der Besteller zwischen den Zahlungsmethoden „PayPal“ oder „Kreditkarte“ als PayPal-Services wählen, ohne dass er sich dafür bei PayPal mit einem PayPal- Kundenkonto registrieren muss (ausgenommen Zahlung per PayPal). Bei Auswahl von PayPal (Plus) wird der Besteller im Bestellprozess auf die Webseite des Zahlungsdienstleisters “PayPal” weitergeleitet, die automatisiert den Zahlungsvorgang übernimmt. Dort kann der Besteller nach Eingabe seiner Zahlungs,- und ggf. Zugangsdaten und weiterer Daten zu seiner Legitimierung die Zahlungsanweisung an PayPal und die Verwendung seiner Daten durch PayPal bestätigen. Für die Zahlungsabwicklung über PayPal gelten – ergänzend zu unseren AGB – die Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung von PayPal, einsehbar unter www.paypal.com.

 

– PayPal Plus: PayPal

Bei Auswahl der Zahlungsart PayPal muss der Besteller, um den Rechnungsbetrag über sein PayPal-Konto bezahlen zu können, dort registriert sein bzw. sich erst registrieren und mit seinen Zugangsdaten legitimieren. Die Zahlungstransaktion wird durch PayPal automatisch durchgeführt.

 

– PayPal Plus: Kreditkarte

Die Zahlungstransaktion wird unmittelbar nach Bestätigung der Zahlungsanweisung und nach Ihrer Legitimation als rechtmäßiger Karteninhaber von Ihrem Kreditkartenunternehmen auf Aufforderung von PayPal durchgeführt und Ihre Karte belastet.

5.5.      Kommt der Besteller in Zahlungsverzug, so ist der Anbieter berechtigt, die gesetzlichen Verzugszinsen gemäß § 288 BGB zu fordern. Für jede Mahnung, die nach Verzugseintritt an den Besteller versandt wird, kann dem Besteller eine Mahngebühr in Höhe von 2,50,- Euro in Rechnung gestellt werden. Dem Besteller steht der Nachweis frei, dass dem Anbieter keine oder nur wesentlich geringere Kosten entstanden sind. Falls der Anbieter ein höherer Verzugsschaden nachweisbar entstanden ist, ist der Anbieter berechtigt, diesen geltend zu machen.

 

5.6.      Der Besteller stimmt der Übersendung der Rechnung als elektronische Rechnung (Rechnung, die in einem elektronischen Format ausgestellt und empfangen wird, z.B. als PDF-Dokument) per E-Mail zu senden. Der Anbieter kann nach eigenem Ermessen die Rechnung auch auf Papier an den Besteller übersenden.

 6.Versendung der Ware, Selbstbelieferungsvorbehalt mit Rücktrittsrecht, Transportschäden

6.1.      Sofern in der Produktbeschreibung oder dem Bestellvorgang nicht anders angegeben, erfolgt die Lieferung der Waren an die vom Besteller angegebene Lieferadresse (innerhalb Deutschlands) spätestens innerhalb von 10 Werktagen, (außerhalb Deutschlands innerhalb von spätestens 15 Werktagen). Die Frist beginnt bei Zahlung per Vorkasse am Tag nach Erteilung des Zahlungsauftrags an das überweisende Kreditinstitut bzw. bei anderen Zahlungsarten am Tag nach Vertragsschluss zu laufen und endet mit dem Ablauf des letzten Tages der Frist. Fällt der letzte Tag der Frist auf einen Samstag, Sonntag oder einen am Lieferort staatlich anerkannten allgemeinen Feiertag, so tritt an die Stelle eines solchen Tages der nächste Werktag.

6.2-      Die Lieferung von digitalen Inhalten erfolgt durch Übermittlung des digitalen Inhalts an die vom Besteller mitgeteilte (E-Mail-)Adresse oder durch dessen Bereitstellung zum Download bzw. durch Übermittlung der jeweiligen Zugangsdaten.

6.3.      Sollten nicht alle bestellten Waren vorrätig sein, ist der Anbieter zu Teillieferungen berechtigt, soweit dies dem Besteller zumutbar ist. Sollte ein bestellter Artikel ausnahmsweise nicht lieferbar sein, weil der Anbieter von seinem Lieferanten ohne Verschulden trotz dessen vertraglicher Verpflichtung nicht beliefert worden ist, ist der Anbieter zum Rücktritt von dem Vertrag berechtigt. In diesem Fall wird der Anbieter den Besteller unverzüglich darüber informieren, dass die bestellte Ware nicht mehr verfügbar ist und etwaige schon erbrachte Leistungen unverzüglich erstatten.

6.4.      Für Verbraucher gilt: Werden Waren mit offensichtlichen Transportschäden angeliefert wird der Besteller gebeten, dies möglichst sofort beim jeweiligen Zusteller zu reklamieren und nachfolgend mit dem Anbieter Kontakt aufzunehmen. Die Versäumung einer Reklamation oder Kontaktaufnahme hat für die gesetzlichen Ansprüche des Bestellers und deren Durchsetzung, insbesondere Gewährleistungsrechte, keinerlei Konsequenzen.

6.5.      Kauft der Besteller als Unternehmer, geht die Gefahr des zufälligen Untergangs und der zufälligen Verschlechterung auf diesen über, sobald die Sache dem Spediteur, dem Frachtführer oder der sonst zur Ausführung der Versendung bestimmten Person oder Anstalt übergeben wurde. Unter Kaufleuten gilt die in § 377 HGB geregelte Untersuchungs- und Rügepflicht es sei denn, dass es sich um einen Mangel handelt, der bei der Untersuchung nicht erkennbar war. Dies gilt nicht, falls der Anbieter den Mangel arglistig verschwiegen hat.

7. Eigentumsvorbehalt

Die Ware bleibt bis zur vollständigen Bezahlung im Eigentum des Anbieters.

 8. Gewährleistung

8.1.      Ist die gelieferte Ware mangelhaft, richtet sich die Gewährleistung des Anbieters, soweit nicht ausdrücklich anderes vereinbart, nach den gesetzlichen Bestimmungen (§§ 433 ff. BGB).

8.2         Kauft der Besteller als Unternehmer im Sinne von § 14 BGB, ist die Gewährleistung auf 1 Jahr begrenzt und der Anbieter ist berechtigt, die Ware nach seiner Wahl nachzubessern oder neu zu liefern. Gegenüber Unternehmern gelten nur solche Angaben und Produktbeschreibungen des Anbieters als Vereinbarung über die Beschaffenheit der Ware, die in den Vertrag einbezogen wurden; für öffentliche Äußerungen des Anbieters oder sonstige Werbeaussagen übernimmt der Anbieter keine Haftung.

9. Haftung

9.1.      Bei der Verletzung von Pflichten, deren Einhaltung für die Erreichung des Vertragszweckes von besonderer Bedeutung ist (Kardinalspflichten) haftet der Anbieter für verschuldete Schäden unbeschränkt. Gleiches gilt für die Haftung für Schäden wegen des Fehlens zugesicherter Eigenschaften, bei der Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit sowie bei Ansprüchen nach dem Produkthaftungsgesetz. Im Übrigen haftet der Anbieter nur bei Vorsatz und grober Fahrlässigkeit und soweit der Anbieter eine entsprechende Garantie abgegeben hat.

9.2.      Im Falle einer Schadensersatzpflicht wegen der fahrlässigen Verletzung von Kardinalpflichten ist die Haftung der Höhe nach auf den Schaden begrenzt, mit dessen Entstehen der Anbieter nach den bei Vertragsschluss bekannten Umständen typischerweise rechnen musste. Schäden, die nicht an der Ware selbst entstanden sind, insbesondere entgangener Gewinn oder sonstige Vermögensschäden, werden in diesem Fall typischerweise nicht ersetzt.

9.3.      Die vorstehenden Haftungsausschlüsse und -begrenzungen gelten auch zugunsten von Mitarbeitern, Erfüllungsgehilfen und sonstigen Dritter, deren sich der Anbieter zur Vertragserfüllung bedient.

10. Aufrechnung, Zurückbehaltungsrecht

10.1.    Ein Recht zur Aufrechnung steht dem Besteller nur zu, wenn seine Gegenansprüche rechtskräftig festgestellt oder unbestritten sind.

10.2.    Der Besteller ist zur Ausübung eines Zurückbehaltungsrechts gegenüber dem Anbieter nur insoweit befugt, als sein Gegenanspruch auf dem gleichen Vertragsverhältnis beruht.

10.3.    Die Beschränkungen nach Ziffer 10.1. und 10.2. gelten nicht für Ansprüche des Bestellers gegenüber dem Anbieter auf Rückabwicklung des Vertrages, die dem Besteller nach Ausübung seines gesetzlichen Widerrufsrechts zustehen.

11. Alternative Streitbelegung

11.1     Die EU-Kommission stellt eine Plattform für außergerichtliche Streitschlichtung bereit. Verbrauchern gibt dies die Möglichkeit, Streitigkeiten im Zusammenhang mit Ihrer Online-Bestellung zunächst ohne die Einschaltung eines Gerichts zu klären. Die Streitbeilegungs-Plattform ist unter dem externen Link http://ec.europa.eu/consumers/odr/ erreichbar.

11.2     Wir sind gesetzlich verpflichtet Sie auf unsere E-Mail-Adresse hinzuweisen. Diese lautet: info@hoots.de. Wir sind bemüht, eventuelle Meinungsverschiedenheiten aus unserem Vertrag einvernehmlich beizulegen. Darüber hinaus sind wir zu einer Teilnahme an einem Schlichtungsverfahren nicht verpflichtet und können Ihnen die Teilnahme an einem solchen Verfahren leider auch nicht anbieten.

12. Anwendbares Recht, Salvatorische Klausel

12.1.    Ist der Besteller Unternehmer findet auf die Geschäftsbeziehung zwischen dem Anbieter und dem Besteller ausschließlich deutsches Recht unter Ausschluss des UN-Kaufrechts Anwendung.

12.2.    Gegenüber Kaufleuten im Sinne des Handelsgesetzbuches, einer juristischen Person des öffentlichen Rechts oder öffentlich-rechtlichem Sondervermögen, ist ausschließlicher Gerichtsstand für alle Streitigkeiten aus dem Vertragsverhältnissen zwischen dem Anbieter und dem Besteller der Geschäftssitz des Anbieters

12.3.    Sollten eine oder mehrere Bestimmungen dieser AGB unwirksam sein oder werden, wird dadurch die Wirksamkeit der übrigen Bestimmungen nicht berührt. Die unwirksame oder undurchführbare Bestimmung soll in diesem Fall von den Vertragspartnern durch eine wirksame Regelung ersetzt werden, welche dem wirtschaftlichen Zweck der unwirksamen oder undurchführbaren Bestimmung möglichst nahe kommt. Gleiches gilt im Fall einer Regelungslücke.

 

 

Stand: Oktober 2019